- Werbung -

Ein Laie kann unmöglich richtig barfen

Hinter den ominösen vier Buchstaben „Barf“ steckt eine Lebenseinstellung, die das Wohl und die Gesundheit des Tieres ganz nach oben reiht. Tatsächlich bedeutet es nichts anderes, als dem Hund eine natürliche Ernährung zu ermöglichen. Wer barft, füttert seinem Hund Rohfleisch, Innereien, Knochen, aber auch Obst und Gemüse.

Während jeder liebevolle Hundebesitzer sich nur das Beste für sein Tier wünscht, gibt es viele Unsicherheiten. Die ungewohnte Ernährung bereitet gerade oft dem Laien Sorgen. Will man sich näher in die Thematik einlesen, findet man schnell das Gerücht, dass diese Ernährung für Laien ungeeignet ist. Ist das aber wirklich so? Können nur wahre „Experten“ richtig barfen?

Auch Laien können problemlos zu „Barfern“ werden

Viele hemmt die Angst, die Gesundheit des Hundes aufgrund eigener Unwissenheit zu schädigen. Dennoch ist sich der Großteil der Hundebesitzer gleichzeitig nicht darüber bewusst, was konkret im Fertigfutter ihrer Hunde steckt. Tatsächlich findet sich in verschiedenen Hundefuttermarken ein beunruhigend großer Anteil an Getreide, wo man doch eigentlich Fleisch erwarten sollte.

Wer sich an der Rohfütterung probiert, wird dem Hund keinen Schaden zufügen. Es ist richtig, dass man sich als Laie zu Beginn mit der Barf-Ernährung befassen muss, aber man kann sich gut und leicht in die Thematik einarbeiten. Denn wer sich entscheidet, zu barfen, dem ist auch die Gesundheit seines Hundes sehr wichtig. Das für das Barfen notwendige Wissen eignet man sich als Besitzer somit gerne und von ganz alleine an.

Nachfolgend haben wir einige Tipps zusammengestellt, die jeden Einsteiger schnell zum großen Barf-Experten machen.

Barf Bücher: Darf’s etwas Gedrucktes sein?

Mittlerweile sind bereits zahlreiche Bücher zum Thema Barf erschienen, die sehr umfangreich und genau in die Thematik des Barfens einführen. Diese Literatur kann gerade für Einsteiger einen schnellen und guten Überblick bieten.

Mithilfe der richtigen Barf Hundebücher wird jeder Laie zum Experten
congerdesign / Pixabay, creative commons public domain

Online Fütterungspläne ermöglichen eine ausgewogene Hundeernährung

Auch im Internet lassen sich einige nützliche Hilfen finden. Ausführliche Online Fütterungspläne sorgen für eine ausgewogene Ernährung und bieten Anfängern einen tiefen Einblick in die Welt des Barfens. Die Ernährungspläne sind dabei speziell auf das Alter oder Gewicht eines Hundes ausgerichtet, damit jeder Vierbeiner ausreichend versorgt wird.

Der Barf Rechner liefert erste Richtwerte

Wer es ganz genau wissen möchte, kann einen Barf Rechner nutzen. Dieser berechnet anhand verschiedener Faktoren die benötigte Futtermenge pro Tag als ersten Richtwert. Neben den bereits genannten Gesichtspunkten, wie Alter und Gewicht, kann auch berücksichtigt werden, wie aktiv der Hund ist und ob man mit oder ohne Getreide füttern möchten.

Fertig-Barf: Vorgefertigtes Barf Futter

Sollte weiterhin noch Unsicherheit bestehen, kann auch ganz einfach auf Fertig-Barf zurückgegriffen werden. Hier erhält man bereits vorgefertigtes Barf Futter, das alle wichtigen Nahrungsbestandteile und Vitamine enthält, die ein Hund täglich benötigt.

Leckere Barf Rezepte laden zum Selberkochen ein

Wer etwas mehr Zeit zur Verfügung hat, findet im Internet viele verschiedene Rezepte. So erhält man rasch eine Sammlung an verschiedenen Gerichten, die nach Bedarf auch individuell abänderbar ist.

Barfer bieten ihrem Hund ein einzigartiges Geschmackserlebnis

Barf sorgt für eine abwechslungsreiche Ernährung, die Hund und Besitzer gleichermaßen glücklich macht. Wer einmal barft, wird schnell seine Freude daran finden, vor jeder Fütterung in die erwartungsvollen Augen des Hundes zu sehen.

Sich in die Thematik des Barfens einzuarbeiten, lohnt sich also für jedes Herrchen und Frauchen. Zahlreiche Hilfsmittel wie etwa Barf Hundebücher, Barf-Rechner oder Fertig-Barf erleichtern den Einstieg für Anfänger. Das Gerücht, dass Laien niemals richtig barfen können, ist somit nichts weiter als ein alter Mythos!

Quelle Titelbild: Seaq68 / Pixabay, creative commons public domain